Chirurgie von Hautveränderungen

Hauttumore können verschiedene Probleme verursachen: Sie können kosmetisch stören, sie können funktionell stören (z. B. bei der Körperpflege) oder sie können als bösartige Tumore die Gesundheit ernsthaft gefährden. Auch nach der Entfernung des kleinsten Tumors bleibt eine Narbe. Die Entfernung durch einen Spezialisten bietet die Möglichkeit, diese Narbe möglichst unauffällig zu gestalten.

Univ. Prof. Dr. Horst Koch – Ihr Experte für Hautchirurgie

in Graz und Innsbruck

Neben den medizinischen Aspekten sind bei der Chirurgie von Hautveränderungen auch ästhetische Faktoren zu berücksichtigen, insbesondere dann, wenn es sich um kosmetisch exponierte und gut sichtbare Stellen handelt, also etwa Gesicht, Dekolleté, Brust, Schulter, Handrücken, Oberschenkel etc. Schon durch die richtige Schnittführung kann eine gute Narbenbildung gefördert werden. Als Facharzt für Plastische Chirurgie wählt Dr. Koch die für Sie ästhetisch optimale Schnittführung. Nach der Entfernung größerer Veränderungen verschließt er die Wunde mit speziellen, schonenden Techniken.

Gutartige und bösartige Hauttumore

Hauttumore können gutartig (Muttermale, Fibrome etc.) oder bösartig (weißer Hautkrebs: Basaliom, Plattenepithelkarzinom; schwarzer Hautkrebs: Melanom) sein. Ziel in der Behandlung gutartiger Tumore ist die Beseitigung ästhetischer oder funktioneller Störungen. Bei bösartigen Tumoren ist das Ziel die vollständige Entfernung und die Vermeidung der weiteren Ausbreitung der Erkrankung. In diesem Bereich behandelt Dr. Koch Sie in enger Zusammenarbeit mit DermatologInnen.

Nachbehandlung nach Hautchirurgie

Nach der Entfernung von Hauttumoren ist es Ziel der Nachbehandlung, die Narbenbildung zu überwachen und positiv zu beeinflussen. Speziellere Kontrollen sind nach der Entfernung bösartiger Hauttumore erforderlich.

Unsere Leistungen 

  • Entfernung von Hauttumoren

  • Entfernung von Pigmentflecken, Erhebungen oder Geschwülsten

  • Lymphknotenbiopsien

  • Lymphknotenräumungen

  • Nachbehandlungen

  • Wundverschluss nach Entfernung großer Tumore