Plastische OP: Welche Eingriffe in der kalten Jahreszeit?

univ-prof-dr-horst-koch-plastischer-chirurg-in-graz-innsbruck-plastische-op-winter.jpg

⛄ Eine Entscheidung, wann eine plastische Operation durchgeführt werden sollte, fällt vielen PatientInnen schwer. Während sie sich über die Art eines Eingriffes ziemlich schnell im Klaren sind, schwanken sie in der Regel bei der Frage nach dem Wann. Hierbei berücksichtigen Interessierte zunehmend bei ihrer optimalen Terminwahl nicht nur das zeitliche Abstimmen von Familie und Beruf, sondern auch die richtige Jahreszeit.

Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Jede Zeit bringt Vor- und Nachteile für eine Operation mit sich. Viele Ärzte erkennen einen Zusammenhang zwischen operativem Eingriff, Wundheilungsprozess und optimalem Zeitpunkt.

Daher eine oft gestellte Frage: kann eine bestimmte plastische Operation nur im Winter bzw. in der kalten Jahreszeit durchgeführt werden?

Es gibt keine medizinischen Gründe, bestimmte plastisch-chirurgische Operationen nicht im Sommer zu machen. Es gibt aber sehr wohl Faktoren, die dafürsprechen, bestimmte Eingriffe eher im Winter oder in der kühleren Zeit des Jahres machen zu lassen. Nach bestimmten Eingriffen sind größere Verbände und nach der Wundheilung oft für einige Wochen auch Kompressionswäsche zu tragen. Die Verbände, aber vor allem auch die Kompressionswäsche sind sehr warm, was bei Hitze natürlich eher unangenehm ist. Unter leichter Kleidung lässt sich die Kompressionswäsche auch schwer verbergen.

→ Daher ist es sicher überlegenswert, Eingriffe wie etwa:

  • größere Straffungsoperationen wie etwa am Bauch, Oberschenkel, Gesäß,
    Oberarme, Unterkörper (Lower-Body-Lift)
  • Fettabsaugungen
  • Gynäkomastie-Operation (Männerbrust)
  • Ohrkorrektureneher in der kalten Jahreszeit machen zu lassen. 

In den kälteren Monaten erfolgen mehr als doppelt so viele Liposuktionen als im Frühjahr oder Sommer. Möglicher Grund: Das vier- bis sechswöchige Tragen eines Kompressionsmieders ist in kühleren Jahreszeiten angenehmer als an heißen Tagen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Sonnenlicht, das im Sommer natürlich länger und stärker auf die Haut bzw. auf Narben einwirkt. Frische Narben oder Wundflächen sollen keinesfalls intensiver Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Zusätzlich kann die Wärme zu einer Verstärkung der Schwellung nach einem Eingriff oder einer Behandlung führen.

→ Eingriffe wie etwa:

  • Facelift
  • Halslift
  • Lidstraffung
  • Brauenhebung
  • Nasenkorrektur
  • Peelings
  • Laserbehandlungen
  • Eigenfettbehandlungen im Gesicht

sollten daher eher in der kühlen (und sonnenärmeren) Zeit des Jahres erfolgen.


→ Bei anderen Eingriffen wie etwa:

  • Brustvergrößerung
  • Bruststraffung
  • Brustverkleinerung
  • Fadenliftings
  • Narbenkorrekturen
  • Eigenfettverpflanzungen (außer Gesicht)
  • Intimchirurgie
  • Botox (Botulinumtoxin)
  • Faltenunterspritzung

spielt die Jahreszeit keine große Rolle.

Auf jeden Fall sollte aber auch die Ausfallszeit berücksichtigt werden. Sportliche Aktivitäten, Baden, Aufenthalt in der Sonne sind nach plastischen Eingriffen für einen bestimmten Zeitraum (Sehen Sie bitte hier meinen Beitrag über die “Arbeitspause” nach einem Eingriff) oft nicht oder nur eingeschränkt möglich. Daran muss bei der Planung des Sommers bzw. des Urlaubs gedacht werden. Natürlich ist auch die berufliche Situation zu berücksichtigen.

→ Meine Zusammenfassung: